So wollen Deutsche in 2030 einkaufen

Leerere Fußgängerzonen als Erlebnisparcours, das Handy als engster Begleiter und Angebote, die das spiegeln, was man die Jahre über getan und gekauft hat. Die Hälfte der Einkäufe wird online erledigt, die andere Hälfte in den Filialen, oft ergänzen sich beide Kanäle. So stellen sich Konsumenten laut einer neuen Studie die Zukunft vor.

So hat hat die aktuelle Studie „Zukunft des Einkaufens - Heute und 2030“ von Comarch und Kantar TNS das Einkaufsverhalten in Deutschland und fünf europäischen Nachbarländern untersucht. Die Antworten der 3.000 Befragten zeigen ihre Gewohnheiten und Erwartungen an den Einzelhandel, von personalisierten Angeboten über das Erlebnis beim Einkauf bis hin zu kanalübergreifendem Shoppen.

Obwohl dafür Daten gesammelt werden müssen, ist das Interesse an personalisierten Angeboten groß. 43 Prozent der Befragten in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, Italien, Polen und den Niederlanden interessieren sich für solche Angebote, die ganz auf ihre persönlichen Vorlieben und Einkaufs-Historien zugeschnitten sind.

Auch jeder dritte Deutsche sagt Ja dazu, im internationalen Vergleich ist man hierzulande also etwas skeptischer. Generell glauben fast alle, 87 Prozent, dass die meisten Ladengeschäfte ihren Kunden digitale Services anbieten werden.

Mehr zur Studie lesen Sie z.B. unter: http://www.e-commerce-magazin.de/zukunft-des-einkaufens-so-wollen-deutsche-2030-einkaufen

Die Studie von Comarch ist zum Download erhältlich unter: https://www.comarch.de/ueber-uns/studie-zukunft-des-einkaufens/